Apple Event 21.03.2016 iPhone SE

Heute Abend ist es einmal wieder so weit. Apple hat zu einem Event geladen, bei welchem wahrscheinlich neue Hardware vorgestellt wird. Die üblich gut informierten Quellen berichten von einem neuen iPhone in der 4,0 Zoll Klasse (iPhone SE) und von einem neuen iPad, welches als iPad Pro mini die Nachfolge des iPad Air antreten soll. Mit letzter Sicherheit werden wir dies aber erst heute Abend um 18:00 deutscher Zeit wissen. Dann nämlich startet die Live-Übertragung dieses Apple-Events.

Wer live dabei sein will, hier gehts zum offiziellen Live Stream

Als Live-Ticker empfehle ich den Live-Ticker der heise-Redaktion

Wer weitere Informationen zu den Gerüchten rund um das neue iphone oder das neue iPad haben möchte, kann dies hier und hier gerne tun (Quellen in englischer Sprache)

 

Twitter bleibt bei 140 Zeichen Limit

Gründer und CEO von Twitter CEO Jack Dorsey hat am 19.03.2016 überraschend doch angekündigt das bisherige Limit von 140 Zeichen pro Tweet zu behalten. Er selber hatte vor Monaten eine Erweiterung des Limit’s auf bis zu 10.000 Zeichen in Erwägung gezogen.

Viele Fragen sich vielleicht jetzt woher das Limit von 140 Zeichen ursprünglich kommt? Dieses Limit war am Anfang dem Umstand geschuldet, dass Twitter zuerst per SMS genutzt wurde. Die maximale Zeichenanzahl pro SMS war/ist 140 Zeichen.

 

Quellen:
heise.de
TechCrunch

Unattended-upgrades: Debian / Ubuntu Sicherheitupdates automatisieren

Eine der wichtigsten Regeln beim Betrieb eines vServers oder auch bei bare metal Servern ist, dass die eingesetzte Software immer auf dem aktuellen Stand sein sollte.  Viele angehende Serveradministratoren vernachlässigen diesen Punkt gerne. Dabei ist es recht einfach möglich dies zu automatisieren. Diese Artikel ist auch als Erweiterung zu meinem Blogpost über apticron zu sehen. Dabei geht man folgendermaßen vor:

Zuerst muss fogendes Paket über den Paketmanager installiert werden:

Wenn nur sicherheitsrelevante Pakete regelmäßig automatisch aktualisiert werden sollen, reicht zur Konfiguration folgendes:

Im daurauf erscheinenden Dialogfenster muss dann mit <<ja>>  geantwortet werden, wenn security-fixes automatisch installiert werden sollen.

Im Detail sollte man noch folgendes in der Konfiguration anpassen, wenn man über erfolgreich eingespielte Updates per Email auf dem Laufenden gehalten werden möchte.  Die bisher erstellte Config-Datei sollte in etwa so aussehen:

Dazu editieren wir die Zeile Unattended-Upgrade::Mail „update@xy.de“; und fügen unsere Email Adresse ein. Weiterhin entfernen wir // am Begin der Zeile, damit die Variable auch beachtet wird. Voraussetzung für dem Empfang ist, dass au dem Server schon ein voll funktionsfähiger Mailserver wie z.B Postfix installiert ist.

 

Segemntüberlastung bei Kabel-Deutschland

Heute einmal ein Beitrag in eigener Sachen. Ich bin seit September 2015 eigentlich sehr zufrieden mit (Vodafone) Kabel-Deutschland. Nun hat mich aber auch das typische Problem der „Segmentüberlastung“ eingeholt. Pünktlich ab 18 Uhr jeden Tag ist es nicht möglich mehr als 10-15 Mbit/sek durch die Leitung zu bekommen, bei eigentlich gebuchten 100 Mbit/sek. Ab 0:00 wird es dann wieder besser, bis schließlich ab 2 Uhr nachts wieder die volle Bandbreite anliegt. Ich logge zu Hause die Latenz zu verschiedenen Seiten. Am Beispiel zu http://heise.de lässt sich die Überlastung gut erkennen:

Update 31.08.2016

Als ich im Februar das erste Mal über die Bandbreitenprobleme bei Kabel-Deutschland (Vodafone) berichtet habe, wurde uns Kunden als Lösungstermin April 2016 mitgeteilt. Dieser Termin hat sich dann aber auf August 2016 verschoben. UND: Heute ist der 31. August und es hat sich genau nichts verändert. Anstatt die Latenz des Anschlusses zu überwachen, habe ich mir ein Script geschrieben, was alle 30 min einen Speedtest durchführt und das Ergebnis grafisch aufträgt.

Wie man an der Grafik sehr gut sehen kann, sind die Bandbreitenprobleme am Abend leider noch immer nicht von Vodafone gelöst worden. Im Worst-Case stehen mir statt gebuchten 100Mbit/sek am Abend nur 7,44 Mbit/sek zur Verfügung.

Webstatistiken mittels awstats erstellen (Debian/Ubuntu)

Awstats ist ein mächtiges aber sehr gut dokumentiertes Tool für die Analyse von Log-Files, welche z.B vom Apache Webserver generiert werden. Aber auch die Logfiles des Proxy-Server Squid oder des Webserver nginx  können von awstats gelesen werden. In diesem kleine HowTo möchte ich zeigen, wie ich awstats in meiner Umgeben verwende.

Zuerst muss awstats installiert werden. Dazu verweden wir apt-get

Wenn dies erfolgt ist geht es an die Konfiguration. Zuerst kopieren wir das mitgelieferte Konfigurationsbeispiel um es an unsere Bedürfnisse anzupassen:

Die mitgeliferte Konfiguration ist sehr gut dokumentiert. Um fürs erste eine funktionierede Konfiguration zu erhalten sind folgende Variablen azupassen:

Ich bevorzuge es die Reports statisch generieren zu lassen anstatt dynamisch per cgi. Um dies umsetzen muss ein Ordner erstellt werden, in welchem die Reports gespeichert werden und ein Cronjob zu generieren erstellt werden. Weiterhin werden die Cronjobs, welche von Debian per default angelegt werden auskommentiert. Dazu wird die Datei /etc/cron.d/awstats geöffnet

In diesem Beispiel werden die Reports unter /var/www/stats abgelegt.

 

Nun muss nur noch der vHost angepasst werden unter dem die Reports angezeigt werden sollen. Dazu wird in die jeweilige vHost Datei folgendes angefügt:

Nu sollte nach einmaligen ausführen von dem script unter dem User des Apache  Webservers die jeweiligen Reports erstellt werden.

Über Updates bei Debian und Ubuntu informiert werden – apticron

Wer kennt das nicht. Der neue Linux Server / vServer is gerade eingerichtet und alles funktioniert so wie es soll. Da vergisst man schnell, dass ein solches System auch regelmäßige Wartung in Form von Updates benötigt. Dies wird leider sehr häufig vergessen. Um wenigstens immer eine Email zu erhlaten, wenn neue Updates für das eigene System zur Verfügung stehen bietet sich das Programm apticron an.

Hier zeige ich euch kurz wie man es schnell einrichtet. Zuerst muss es über den Paketmanager von Debian/Ubuntu installiert werden:

Ist dies geschehen kann apticron auch schon konfiguriert werden. Es muss mitgeteilt werden an welche Email Adresse Update-Benachrichtungen geschickt werden sollen. Zu editieren ist die Datei

Anzupassen sind folgende Variablen:

Wobei bei „SYSTEM“ der Servername verwendet werden kann. Zu beachten ist, dass apticron auf einen funktionierenden Mail Server wie z.B Postfix angewiesen ist.

Um dies noch einmal besser visualisieren zu können, habe ich die nötigen Schritte auch noch einmal in einem Video zusammengefasst: